Wurmfarn

Mitten im Garten der giftigen Pflanzen stand versteckt eine feine Holzbank, auf der ich mich etwas ausruhte. Um mich herum entrollten sich die Blätter des Wurmfarns, diese besonders kleidsam im Sonnenlicht.

Vor langer Zeit lebten die Farne als riesige Bäume in weitläufigen Farnwäldern. Nachdem sie nach einer großen Katastrophe zusammen mit den Dinosaurieren von der Erdoberfläche verschwanden, blieben nur noch kleine Exemplare zurück, die im Schatten der aufstrebenden Nackt- und Bedecktsamer um ihre Existenz kämpften, da sie genetisch auf Sonnenlicht angewiesen waren. Irgendwann gelang es einem Farn Gene von einem Hornmoos zu erhalten, vermutlich durch sogenannte springende Gene. Diese Gensequenz lieferte den Code für die Proteine eines Lichtsensors, der hocheffizient Photosynthese auch mit weniger Licht, im Schatten,  betreiben konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.